visionary paintings & projects

 

VITA

Jana Rusch ist eine freischaffende Malerin.  Sie lebt und arbeitet in Eupen, Belgien. Rusch erhielt 2006 ihren M.A.-Abschluss in Geographie an der RWTH Aachen, gefolgt von einem Studium an der China Academy of Art im selben Jahr. Sie hat eine rege Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland. Ihre Arbeiten wurden auf nationalen und internationalen Kunstmessen und in Museen wie der ST.ART, art.Karlsruhe und dem IKOB – Museum für Gegenwartskunst ausgestellt. Sie wurde mehrfach mit dem Kunststipendium Ostbelgiens ausgezeichnet. Ihre Werke befinden sich in der Kunstsammlung des IKOB, in der Kunstsammlung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und in renommierten Privatsammlungen. 2021 wurde sie mit dem Königin-Paola-Preis für „Herausragende Initiativen während der Pandemie Covid 19“ ausgezeichnet.

Rusch leitet die Open Art Sunday – Art Route im Dreiländereck der Euregio Maas-Rhein und das Projekt Kunstautomat Belgien.

Seit 2018 besteht eine Zusammenarbeit mit Sevinc Eroglu und Patric Schmitz vom Visual Computing Institute an der RWTH (VCI) – Aachen University. Das Projekt „Rilievo – Artistic Scene Authoring via Interactive Height Map Extrusion in Virtual Reality“ wurde 2020 mit einer Präsentation auf der SIGGRAPH – der weltweit bedeutendsten Konferenz für Computergrafik und interaktive Techniken und einer Publikation in Leonardo – der führenden internationalen Fachzeitschrift über die Anwendung zeitgenössischer Wissenschaft und Technologie in Kunst und Musik Leonardo, Volume 53, Issue 4 –  ausgezeichnet.

Das erste virtuelle Kunstwerk von Jana Rusch wurde auf der SIGGRAPH 2020 der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit (Non)Utopia präsentiert die Künstlerin eine Weiterentwicklung ihrer virtuellen Kunstwerke und ihre Anbindung an die reale Malerei.

 

ARTIST STATEMENT

Die Suche nach Formen und Strukturen menschlicher Lebensräume, die Erforschung der Annäherung urbaner Formen an die Strukturen der Natur und die gleichzeitige Anbindung und Verwurzelung der entstehenden Landschaften an die Kartografie der Vergangenheit stehen im Mittelpunkt meiner künstlerischen Arbeit.

Diese drei Themenschwerpunkte bieten mir die Möglichkeit, die sichtbare Transformation menschlicher Lebensräume zu erproben, über die Emanzipation der Natur zu reflektieren und das Potential historischer Erfahrungen und die Kraft der Erstbegehungen von Räumen zu erkunden.

Ich interessiere mich für den menschlichen Lebensraum als räumliches Labor. Diese Praxis bietet die Möglichkeit, die Neugestaltung unseres Lebensraums frei von jeglichen Beschränkungen zu diskutieren. Sie ermöglicht eine Neubewertung der aktuellen urbanen Situation und ihrer historischen Grundlagen. Die Verschmelzung von Urbanität und Natur wird möglich und gibt Raum zur Entfaltung sinnlicher, künstlerischer, intellektueller, städtebaulicher und sozialer Prozesse und Visionen.

Ich verstehe meine Kunstwerke als Grundlage für Diskussionen. Ich habe begonnen, partizipatorische Methoden in meiner künstlerischen Arbeit zu erforschen, um die Sensibilität für einen veränderten menschlichen Lebensraum und eine aktive ästhetische Erfahrung zu fördern. Durch die Möglichkeit der virtuellen Realität erhält der Besucher Zugang zu diesen Räumen und kann frei mit ihnen interagieren. Die menschliche Präsenz in dieser neuen Urbanität formt diese Räume neu und befreit diese Landschaften aus dem Zustand eines utopischen Ortes, eines Nicht-Ortes.

Jana Rusch, 2022

 

DISCOVER

1979 born in Kazakhstan
2000 – 2006 studies at RWTH – AACHEN UNIVERSITY / focus of study: Geography | Economic Geography / National Economy / Urban Planning – graduation as Master of Arts (M.A.)
2006 Master’s thesis: Renewable Energies – structures & urban opportunities: a geographical comparison between Germany & China
2003 – 2006 numerous trips and stays to the major metropolitan areas of the world (New York, Moscow, Shanghai, Beijing …)
2006 – 2007 guest studies at the China Academy of Art | Department of Oil Painting (no graduation)            2006 – 2014 Saint Gobain Glass Deutschland GmbH – project management, press relations, team coordination 
Since 2014 visual artist, based in Eupen, Belgium

AWARDS

2017-2022 art fellowship grant of Eastbelgium.
2020 nominated for the Promotion Award KREATIVSONAR – creative economy Saarland and Rhineland – Palatinate.   2020 SIGGRAPH, the world’s premier conference on computer graphics and interactive techniques, Rusch’s first work in VR was presented to the public. 
2021 awarded with the Queen Paola Award for „Outstanding initiatives during the Covid 19 pandemic.“
2021 relaunch of the art network Open Art Sunday. – Art Route in the Border Triangle of the Euregio Meuse – Rhine. Responsible for the network and communication www.open-art-sunday.eu
2021 brings the concept of the art vending machine to Belgium – first collaborative and internationally operated art vending machine in Belgium.

ART COLLECTIONS

IKOB Art Collection, Museum of Contemporary Art
Art Collection of the German – speaking Community of Belgium
renowned private collections

Eine Metamarphose des Urbanen

Miriam Elebe - Kunsthistorikerin

EXHIBITIONS

ART FAIRS:

November 2021 Affordable Art Fair Hamburg 2021 – the fair for international and contemporary art, Hamburg | Galerie Co/Atelier | Germany
art KARLSRUHE 2018 – the fair for classical modern and contemporary art, Karlsruhe | Galerie luzia sassen | Germany
ST-ART European Contemporary Art Fair 2018, Strasbourg | Gallery luzia sassen | France
Artconnection Aachen 2018 & 2016, Aachen | Germany
C.A.R. – Contemporary Art Ruhr 2017, Essen | Germany
Kabelmetal Windeck Schlandern 2016, | Gallery luzia sassen | Germany                                            ARTLOKAL Windeck Schlandern 2015 I Gallery luzia sassen I Germany

INDIVIDUAL EXHIBITION:

„Visionary geography“, Eupen | Open Art Sunday. – Showroom | 2021
„Orange with Zipfel“, Eupen | Open Art Sunday. – Showroom | 2021
INSTALLATION: „Inner Green Fields & Kids“, installation on the Westwall, Belgium & Germany | 2020
„Inner Green Fields“, Aachen | AVT.FOYER – RWTH Aachen UNIVERSITY, Germany | 2020
„Urban language“, Cologne | Gallery Luzia Sassen, Germany | 2020
„My happy world“, Berlin | Gallery Blue Sky, Germany | 2020
„A world without diesel vehicles“ – Cultural Centre Alter Schlachthof Eupen, Belgium | 2019
„Think, think, rethink“, Stuttgart | Gallery Ellen Reuter, Germany | 2019
„My long journey“, Kaliningrad | Gallery Baltic, Russia | 2018
INSTALLATION: „Cinema and you“, Aachen | Cineplex & Eden Palast, Germany | 2018
„Places inside my“ – Cultural Centre Alter Schlachthof Eupen, Belgium | 2017
„Urban Blues“, Gallery Blickfang, Wuppertal, Germany | 2017
INSTALLATION: „Der Künstler im Häuschen“ | KuKuK, Belgium | 2016
„RUS©HHOUR“, Aachen | KuKuK – Art Association, Germany | 2016
„Der Künstler – Dein Nachbar“, Eupen | Official residence of the Prime Minister, Belgium | 2015
“Mach mal Blau”, Munich | Gallery Sofia Jakobs, Germany | 2015
„Im Maßstab“, Eupen | Atelier Kunst und Bühne, Belgien | 2014
„City and structure“, Wuppertal | Gallery Blickfang, Germany | 2013

GROUP EXHIBITIONS:

„Space Alive“,  ART-Loft, Eupen | Belgium | 2021
„Under Certain Circumstances – the New Additions to the IKOB Collection and Guests“,
IKOB – Museum of Contemporary Art, Eupen | Belgium | 2020
„4/10 – A critical survay of the IKOB Collection“, IKOB – Museum of Contemporary Art, Eupen | Belgium | 2019
„Kunstforum Ostbelgien“, Welchenhausen | Museum – wArtehalle Welchenhausen, Belgium | 2019
„Frischer Fisch“, Aachen | Gallery Gravur, Germany | 2019
„Die Zeit rast“, Windeck | Kabelmetal – Gallery Luzia Sassen, Germany | 2019
„Neuer Wind“, Aachen | Gallery Artikel 5, Germany | 2019
„You and me“, Cologne | Gallery Luzia Sassen, Germany | 2018
„Fly with us“, Kaliningrad | Gallery at City Hall, Russia | 2018
„Kacheln“, Aachen | Gallery Ramrath, Germany | 2018
„Mit Abstand betrachtet“, Übach-Palenberg| Art Forum Zweibrüggen Germany | 2017
„Simply without everything“, Cologne | Gallery Luzia Sassen, Germany | 2017
„White Walls“, Aachen | Gallery Artikel 5, Germany | 2017
„Kunstforum Jahresausstellung“, Übach – Palenberg| Art Forum Zweibrüggen Germany | 2016
„Gestern war heute“, Eupen | Cultural Center Alter Schlachthof  | Belgium | 2016
„One more time“, Windeck | Kabelmetal – Gallery Luzia Sassen, Germany | 2016
„Meine Flügel“, Windeck | Kabelmetal – Gallery Luzia Sassen, Germany | 2015
“Rot”, Aachen | Atelierhaus Aachen, Germany | 2015
„Black box“, Wuppertal | Gallery Blickfang, Germany | 2014
„Yellow″, Bonn | Artium Art Salon, Germany | 2011
„The wheel“, Kaliningrad | Gallery at City Hall, Russia | 2011
„Red dragon“, Shanghai | Shun Art Gallery | China | 2010                                                                                                   „Aixpression feminine“,  Aachen | Forum M | Germany |2010
„Ostwind“, Aachen | haus am Reichsweg | Germany | 2009                                                                                                           „Tree „Faces“, Aachen | Gallery Viktor Stricker, Germany | 2008

PUBLICATIONS

Leonardo – the leading international peer-reviewed journal on the use of contemporary science and technology in the arts and music, Volume 53, Issue 4  

Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Tag des offenen Denkmals,  2018

GEV GrenzEcho-Verlag, Eupen, Gestern war heute, 2016

PRESS

BRF Künstler stellen im ART-Loft in Eupen aus, 21.10.2021                                                                          Hieronymus, „Space Alive“, 05.12.2021
BRF „Open Art Sunday“ mit neuen Stationen, 9.10.2021
GRENZECHO, “ Eine neue Art der Kunst, Hallo zu sagen“, 11.08.2021
GRENZECHO, „Belgien-Premiere für Kunstautomat in Eupen“, 6.08.2021
GRENZECHO, „Jana Rusch erfüllt sich mit Umzug in ein neues Atelier einen Traum“, 28. April 2021
BRF, „Inner Green Fields: Sommeratelier von Jana Rusch“, Juni 2020
GRENZECHO, „Von der Utopie zur Wirklichkeit“ , Juni 2020
AACHNER NACHRICHTEN, „Sehenswerte Kunst im Eupener Land“, 3. Juni 2020,
GRENZECHO, „Wie ostbelgische Künstler durch die Krise kommen“, 31.März 2020
BRF, „Werke von Jana Rusch in ihrem Atelier zu sehen“, 1.Februar 2020
GRENZECHO, „Eupener in Jana Rusch stellt in Aachen aus“, 22.November 2019
BRF, „Abstrakte Geografie: Eupener Malerin Jana Rusch stellt in Aachen aus“, November 2019
GRENZECHO, „Von Utopien und grünen Feldern“, 21.Oktober 2019
GRENZECHO, „Spuren des Kriegs im Neuanfang“, 22. November 2018
GRENZECHO, „Ausstellung im Foyer des St.Vither Triangels stößt bereits auf großes Interesse“, November 2018
GRENZECHO, „Eine Welt ohne Dieselfahrzeuge“ im Alten Schlachthof, 2. Mai 2018
OSTBELGIEN Direkt, „Eine Welt ohne Dieselfahrzeuge“ 27. April 2018
BADISCHE ZEITUNG, Impressionen zum Auftakt der Straßburger Kunstmesse ST-ART „Die wählen schon ganz gut aus“, 17. November 2017
BADEN Online, Kunstmesse Straßburg „Impressionen von der ST-ART“, 18. November 2017
GRENZECHO, „Places Inside Me“, Juni 2017
GRENZECHO, „In meinen Bildern soll viel los sein“,  Juni 2017
BRF Online, „Malen rückwärts: Ein Besuch bei Jana Rusch“, 31. Mai 2017
AACHNER NACHRICHTEN, „Mit Abstand betrachtet“, Mai 2017
BRF Nachrichten, „Ein Besuch bei Jana Rusch“, März 2017
AACHNER NACHRICHTEN, „Künstler-Forum: Spannungsgeladen, dynamisch, expressiv“, 23. April 2017
BRF Online, „Kunst hautnah erleben“, 3.März 2017
GRENZECHO, „Verräterische Farben und gute Vorsätze“ , 28. November 2015
GRENZECHO, „Mich fasziniert der Lebensraum der Menschen“, 8. Juli 2015

Follow me on social media

Let's connect