visionary geography

in meiner Arbeit erprobe ich die Transformation menschlicher Lebensräume

„New urbanity“, 2022

150 x 180 cm

mixmedia on canvas

 

DETAILS & VIRTUELLE BEGEHUNGEN

Voriger
Nächster

„follow the line“, 2022

150 x 180 cm

mixmedia on canvas

 

DETAILS & VIRTUELLE BEGEHUNGEN

Voriger
Nächster

I can change the world, 2021                   

310 x 370 cm,  mixed media on canvas

–    A MAP OF A NEW URBANITY    –

.
Voriger
Nächster

Making OF

Ich interessiere mich für den menschlichen Lebensraum als Raumlabor und erforsche das Thema der Neugestaltung des menschlichen Lebensraumes frei von jeglichen Einschränkungen

yellow, 2021                                            50 cm diameter,  mixed media on canvas and wood

 
Voriger
Nächster

Landscape mit Zipfel, 2022    40 x 20 cm,  mixed media on canvas and wood

Green, 2022  40 x 20 cm,  mixed media on canvas and wood

–   Symbiose virtueller und realer Malerei    –

Series: My sweet home I, 2021  30 x 30 cm,  mixed media on canvas

 

Jana Rusch versteht ihre Kunst als eine Diskussionsgrundlage und integriert mit der Virtuellen Realität verstärkt partizipatorische Methoden in ihre künstlerische Arbeit. Durch die Möglichkeit der virtuellen Realität erhält der Besucher Zugang zu diesen Räumen und kann frei mit ihnen interagieren. Die menschliche Präsenz in dieser neuen Urbanität formt diese Räume neu und befreit diese Landschaften von dem Status einer Utopie, eines Nicht –Ortes.

Details: My sweet home I, 2022  Virtual Reality

 

Series: My sweet home II, 2021   30 x 30 cm,  mixed media on canvas

space Alive

green fields and urban structures, 2021/2019  150 x 180 cm,  mixed media on canvas

Voriger
Nächster

Series: My sweet home III, 2021   30 x 30 cm,  mixed media on canvas

 

Details: My sweet home I, 2022  Virtual Reality

Series: My sweet home IV, 2021   30 x 30 cm,  mixed media on canvas

Series: My sweet home V, 2021   30 x 30 cm,  mixed media on canvas

green islands, 2019   240 x 390 cm – two piece –
mixed media on canvas

 
Voriger
Nächster

twisted and urban, 2019 190 x 190 cm  mixed media on canvas

 
Voriger
Nächster

shimmering widhts, 2019  

190 x 190 cm  mixed media on canvas

 

 
Voriger
Nächster

INNER GREEN FIELDS

New agriculture, 2019   50 x 70 cm,  mixed media on canvas

Series: My sweet home, 2021    30 x 30 cm,  mixed media on canvas

Like bees, 2019 60 x 60 cm, mixed media on canvas

In the night, 2020    40 x 40 cm, mixed media on canvas

 

Series: My sweet home, 2021   30 x 30 cm, mixed media on canvas

Dots, 2020    40 x 40 cm, mixed media on canvas

the mountain, 2021   40 x 30 cm, mixed media on canvas

orange, 2021   40 x 40 cm, mixed media on canvas

From utopia to reality

Moving, shimmering landscapes, both joyful and disturbing, natural-looking structures, man-made and yet unusual and strange: The new works – the INNER GREEN FIELDS – by the East Belgian painter Jana Rusch seem both familiar and novel. People, vehicles and streets of the earlier works have disappeared, dynamic, powerful structures and spatial emptiness dominate. They thus also see themselves as a utopia of the human form of existence on earth and challenge us to question old patterns of thought and discuss new living spaces.
„For many years – also as a studied geographer – I have been investigating forms, structures and speeds of human habitats and their development over time. In the case of the INNER GREEN FIELDS, the transformation, the deep fundamental change of these structures with the temporal component and in connection with crisis situations has now been added,“ says Jana Rusch about the new works. These works deal with different or different human structures on earth than those that exist today. The green field here becomes suddenly a vision of the urban, a kind of basis for discussion of the urban structures of the future.
The INNER GREEN FIELDS are large format, moving and visionary. They are about different or novel /new kind of structures on earth than those we find today. We – as humanity – think differently, work differently, economize differently. We generate different forms and structures on this earth.
Although the forms are soft and flowing, the structures dynamic, powerful and urban, the new works appear idiosyncratically blurred, nebulous. „I understand – as a human being and as an artist – the current social situation as a challenge: this crisis exposes and reduces life to the essential, tells a lot about ourselves and our world. It shows very clearly what was previously well hidden and hardly visible. She tells us a lot about who we are, each one of us individually and as a society, and who we only pretend to be. I absolutely believe that right now we have the opportunity to change the world in a good direction,“ the artist formulates her approach to the works. However, she understands them by no means as firmly defined answers, neither to current challenges nor to general social questions, but rather as a basis for discussion, a kind of sketch for visionary changes in the future: What do we really need, what do we want in the future, what is normality? INNER GREEN FIELDS are basically abstract landscapes and yet the content conveys a strong message, only to immediately open up the space again.
„The exciting thing in my profession is the absence of any boundaries. On the canvas I can act, invent and design freely. I can override gravity, statics and physics. In this way, these friendly and extremely strange landscapes allow us to rethink in a very global way,“ Rusch continues. But the connection of these futuristic landscapes to history turns out to be all the more exciting. Jana Rusch has a special penchant for maps as a studied geographer. With the help of transfer printing, she integrates collage-like sections and small details from the Ferraris maps, the first cartographic records of Belgium and parts of Luxembourg to be produced manually by Joseph Johann Ferraris in 1777, into the INNER GREEN FIELDS. This 250-year-old map series exerts a great fascination on Jana Rusch and is a great source of inspiration for her. She takes up many structures found in the maps, expands on them and sends them on an exciting journey into the future. „Ferrari’s cards were also invented to a certain extent at the time of their creation, conceived, and this connects her very much to the INNER GREEN FIELDS,“ says the artist. The small map sections, well hidden in the flickering surface of the large-format landscapes, create a deep rootedness of these landscapes. They are arcs of tension – visually and in terms of content. They are bridges between yesterday and tomorrow, showing only too clearly the disappearance of the today so familiar to us.
„Our new reality, which is emerging so rapidly, becomes more tangible every day. I want to do everything I can to make it a good, a better reality. And I believe in the power of positive thinking as much as I firmly believe that we can change the world by changing ourselves, each one for himself, each one a little bit in his own field,“ the artist said. And she is very committed to this, even outside of canvases.

 

„Die Geburt Ostbelgiens“, 2019 Dreiteilig, 1,80 x 3,20 cm

Vorstellung des Werks mit Peformance:

 

 
Voriger
Nächster

von Miriam Elebe – Kunsthistorikerin

 

Kriegerische Auseinandersetzungen und gerade die des Ersten Weltkrieges in einem Kunstwerk zu thematisieren, ist eine Herausforderung: Denn je nach Nation unterscheiden sich die Erzählungen – Zahlen, Orte und Fakten verschwimmen. Belgien war das erste Opfer des deutschen Vormarschs.

Krieg, und da sind wir uns alle einige, ist brutal und grausam, und nur wenige Kunstwerke schaffen es, Geschichte unmittelbar anschaulich zu machen.

Jana Rusch hat ihre künstlerische Umsetzung sehr gut gelöst. Sie legte ihren Schwerpunkt auf die Entstehung Ostbelgiens und benutzte dazu zwei Karten aus den Jahren 1918 und 1922. Diese vergrößerte sie und mit einer besonderen Technik projiziert sie die beiden Karten auf drei Holzplatten. Das großformatige Triptychon könnte man so beschrieben: Es ist eine Mischung aus Fotorealismus und Malerei, Neoexpressionismus und Renaissance. Eine Kombination aus Anselm Kiefer und Leonardo da Vinci. Man hat das Gefühl, die Karten sind zerstückelt und zu einer Art Collage geklebt worden, und dennoch, oder gerade deshalb fügen sie sich zu einer Einheit zusammen. Abstraktion ist das Werkzeug, mit dem Rusch den Ersten Weltkrieg darstellt. Ihre dynamische geschwungenen Linien, ihre groben Kreise sind mehr als geometrische Figuren. Sie sind Sinnbild für ein Land, in dessen Oberfläche sich die Spuren vieler Kriege eingegraben haben – genau dies macht Rusch deutlich.

 

 
.
Voriger
Nächster

 

 
Voriger
Nächster

von Miriam Elebe – Kunsthistorikerin

 

Radfahrer, Fußgänger, der täglich tobende Verkehr, die Wolkenkratzer und die Geschwindigkeit – das aufregend urbane Großstadtleben. Jana Rusch liebt dynamische  Geschichten von Großstädten. In ihrer Kunst geht es immer wieder um Formen, Strukturen und Geschwindigkeiten menschlicher Lebensräume. Sie malt Orte voller Leben, Bewegung und Leichtigkeit. In der Ausstellung  „PLACES INSIDE ME“ bekommen ihre Arbeiten eine neue Ebene.

Plötzlich bleibt Jana mitten im Geschehen ihrer Städte stehen.  Markiert  bestimmte Orte, Plätze, Menschen, scheinbar Zufälliges und auf den ersten Blick Belangloses, nimmt sich Zeit und schaut genau hin. Sie stellt sich Fragen, ändert ständig den Blickwinkel, macht Platz für die Emotion. Es ist auch für sie ein spannendes  Experiment. „PLACES INSIDE ME“ ist eine Reise zum Sehen und Entdecken der Welt durch sich selbst.

INSTALLATION:

 

RUSHHOUR, 2016

KUKUK – Kunst und Kultur im Köpfchen e.V.

 

IMPRESSIONS:

 

 
Voriger
Nächster

Rede Joseph Gülpers:

Radfahrer, Fußgänger, Autostöme, unedliche Menschenmassen, Geschwindigkeit und Chaos. Der täglich tobende Verkehr, die Wolkenkratzer, das Gedrände und die Eile  – das aufregend urbane Großstadtleben – zur Rushhour erfährt es seinen Höhepunkt.

Dieses rastlose Treiben der Großstäde, die energetischen Strömungen, die von ihr ausgehen und ihr zu entspringen scheinen, bilden die Grundlage für die Inspiration von Jana Rusch.

Die Bilder von Jana Rusch erzählen Geschichten.

Hektische, unübersichtliche Menschenmassen, Gebäude und Straßen die ihre Bilder oft bis in die letzte Ecke zu füllen scheinen.  Schnell fühlt man sich als Betrachter durch die Perspektiven, die tiefen Schtraßenschluchten und die Energetik dieser Bilder mittendrin im rastlosen Treiben dieser nie ruhender Städte. Die Dynamik und die scheinbar vibrierende Struktur der Bildoberfläche ist deutlich spürbar, die Farbspritzer, die leichten Farbschüttungen und Verwischungen erwecken den Eindruck von Spontanität und unmittelbarer Lebendigkeit.

Eine ihrer Studienreisen führte sie für ein halbes Jahr nach China und Jana Rusch betont, dass diese Zeit ihre Kunst nachhaltig beeinflusst habe, da in Städten wie Shanghai das Urbane eine unvorstellbare Dimension und Dynamik erfahre.

Der Titel dieser Ausstellung lautet: RUSHHOUR, abgeleitet von dem englischen Wort, das eingefügte C bezieht ihren Namen mit ein. Und dieses Wort ist wie ein Programm für Jana Rusch.

Tempo und Bewegung sind die primären Themen die Jana Rusch nicht nur als Motiv sondern auch in ihrer Malweise umsetzt. Und noch mehr: Sie ist immer auf der Suche. Sie sucht, sie forscht nachezu an einer noch deutlicheren, noch ausdrucksstärkeren Darstellung dieser für sie so typischer Thematik.

Neues aus ihrer “Forschungsarbeit” zeigt sie uns heute und eines kann ich Ihnen versichern: Ich habe kaum Bilder gesehen, die derart die Persönlichkeit eines Künstlers widerspiegeln wie diese Arbeiten hier. Sie scheinen mir wie eine ins Bild gesetzte Charakterisierung.

Die farbenprächtigen strahlenden Werke der jungen Künstlerin sind ebenso wie der Mensch, der hinter ihnen steht, von einer unbändigen Dynamik ergriffen, von einer bejahenden Lebenslust und dies in einer nahezu rauschhaften Farbgebung. Und dennoch laden uns ihre Werke zum Nachdenken über die Geschwindigkeit des Lebens ein.